Symptome & der Test

Was sind die typischen Symptome von Covid-19?

Die Symptome der neuen Lungenkrankheit sind eher unspezifisch – Fieber, trockener Husten und Atemprobleme können auch bei einer Grippe auftreten. Die Sars-CoV-2-Viren vermehren sich wie Grippeviren im Rachen, die Erreger infizieren vor allem Zellen der unteren Atemwege. Die häufigsten Symptome sind:

  • Fieber über 38°C
  • Husten
  • Schnupfen
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Abgeschlagenheit
  • Kratzen im Hals

Wenn Sie sich mit dem Virus infiziert haben, können die Symptome bereits nach einem Tag, aber auch erst nach zwei Wochen auftreten. Die meisten Covid-19-Verläufe sind eher mild. Einige Menschen können allerdings eine Lungenentzündung mit Kurzatmigkeit und Luftnot bekommen.

Welche Menschen gehören zu einer Risikogruppe?

Obwohl schwere Verläufe auch bei Personen ohne Vorerkrankung auftreten können und auch bei jüngeren Patienten beobachtet wurden, gehören folgende Personen zur Risikogruppe für schwere Verläufe:

  • ältere Personen (mit stetig steigendem Risiko für schweren Verlauf ab etwa 50 bis 60 Jahren)
  • Raucher
  • Personen mit Vorerkrankung
    • des Herz-Kreislauf-Systems (z. B. koronare Herzerkrankung und Bluthochdruck)
    • der Lunge (z. B. Asthma, chronische Bronchitis)
  • Patienten mit chronischen Lebererkrankungen
  • Patienten mit Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • Patienten mit einer Krebserkrankung
  • Patienten mit geschwächtem Immunsystem (z. B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr schwächen, wie z. B. Cortison).

Wer kann sich testen lassen?

Ein Test auf das Coronavirus ist nur bei einem COVID-19-Verdacht angezeigt. Wer getestet wird, entscheiden die Kliniken sowie die Haus- und Amtsärzte bzw. Haus- und Amtsärztinnen. Sie orientieren sich dabei an den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI).

Wenn Sie nur leichte Krankheitszeichen haben, sollten Sie sich selbst isolieren, d. h. zuhause bleiben und alle engen Kontakte unter zwei Metern meiden. Außerdem sollten Sie eine gute Händehygiene und die Husten- und Niesregeln einhalten. Kontaktieren Sie Ihren Hausarzt (m/w/d). Die Arztpraxis informiert dann über das weitere Vorgehen. Auf keinen Fall sollte die Arztpraxis jedoch ohne Ankündigung aufgesucht werden!

Sollten die Beschwerden zunehmen und/oder Sie weder die Hotline noch Ihren Hausarzt (m/w/d) erreicht haben, rufen Sie die bundesweite Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Deutschland 116117 an. In Notfällen (z. B. Atemnot) wenden Sie sich an den Notruf 112 oder eine Rettungsstelle.

Wer bezahlt den Test?

Seit dem 28. Februar 2020 übernehmen die Krankenkassen die Testung auf das neuartige Coronavirus in einem weiten Umfang. Voraussetzung hierfür ist die Entscheidung des Arztes oder der Ärztin, ob ein Patient oder eine Patientin getestet werden soll oder nicht.

Aktuelle Informationen